flyer finalSeit Dienstag, dem 04.07.2019, ist die Ausstellung der Antirassismus-AG zum NSU in Dortmund in der Steinwache zu sehen.

Die Ausstellung erinnert unter anderem an den 04. April 2006, an dem Mehmet Kubasik in seinem Kiosk auf der Mallinckrodtstraße erschossen worden ist. Auf mehreren Plakaten werden die Opfer des NSU vorgestellt und auf Verbindungen zwischen der rechten Szene und dem NSU hingewiesen. Nachdem die Ausstellung im Schauspielhaus bei dem Theaterstück „NSU-Monologe“, im Foyer der Schule sowie auf dem Demokratiefest im November 2019 in Dorstfeld gezeigt wurde, ist sie nun bis Anfang Juli öffentlich in der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Begleitend zu der Ausstellung wird es u.a. eine Veranstaltung mit dem Anwalt der Witwe von Mehmet Kubasik, Carsten Ilius, geben.

IMG 20190517 WA0001Am 4.7.2019 findet in diesem Jahr zum 14. Mal Aktion Tagwerk am KKG statt. Die Schüler*innen gehen an diesem Tag nicht zur Schule sondern suchen sich einen Tagwerk-Job in Form von Hilfsdiensten im Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis.
In diesem Jahr geht der Erlös zu 50% an die Kampagne „Dein Tag für Afrika - Bildung ernährt Menschen“ in sieben afrikanischen Ländern.

Im Rahmen einer gemeinsamen Gestaltung eines Stadtbahnwagens der Linie U43 zwischen Dorstfeld und Wickede als rollendes Zeichen gegen Rechts beteiligten sich auch an unserer Schule viele Schüler*innen.

entwurf 03Neben unserer Schule führten noch sechs andere Dortmunder Innenstadt-Schulen (Funke Grundschule, Immanuel-Kant-Gymasium, Mallinckrodt-Gymnasium, Martin-Luther-King-Gesamtschule, Reinoldus-Schiller-Gymnasium und das Robert Schumann Berufskolleg) schulinterne Wettbewerbe für die kreativen Vorschläge durch.

Dabei waren die Schüler*innen aufgefordert ihre Ideen zu Themen wie Vielfalt, Freundschaft, Respekt, Gemeinschaft, Toleranz etc. mit bildnerischen Mitteln umzusetzen. Ob Malerei, Zeichnung, Comic, Text – es waren keine Grenzen gesetzt.

Aus den am Käthe-Kollwitz-Gymnasium eingereichten 129 (!) Entwürfen wählte eine schuleigene Jury (bestehend aus der Schulleitung, Teilnehmer*innen der Antirassismus-AG und Kunstlehrer*innen) die zehn überzeugendsten Exemplare aus, die nun von einer Agentur digitalisiert worden sind und neben den Werken der anderen Schulen auf einem Stadtbahnwagen der Linie U43 angebracht werden. Unterstützt wird dieses Projekt von den verschiedenen Bezirksvertretungen und der DSW21.

Alle Schüler*innen-Entwürfe wurden im Rahmen des diesjährigen DortBUNT-Stadtfestes am Sonntag, den 12.05.2019, von Schüler*innen und Lehrer*innen der Öffentlichkeit präsentiert.

Der gestaltete Wagen wird noch vor den Sommerferien auf der Linie U43 zu sehen sein und dann für ein Jahr lang als öffentliches Zeichen gegen Rassismus durch die Dortmunder Innenstadt fahren.

Weitere Informationen in einem Bericht in den Ruhrnachrichten: https://www.ruhrnachrichten.de/dortmund/einmalige-aktion-schueler-gestalten-wagen-der-u43-mit-motiven-gegen-rassismus-plus-1399049.html

Stadtbahnwagenaktion Stadtbahnwagenaktion Stadtbahnwagenaktion
Stadtbahnwagenaktion Stadtbahnwagenaktion Stadtbahnwagenaktion
Stadtbahnwagenaktion Stadtbahnwagenaktion Stadtbahnwagenaktion

dortBUNT

Urkunde Beschützer der Erde 2019Als wir diese Worte gehört haben, war mir und einigen anderen aus dieser Stufe eines klar: Wir wollen mitmachen. Nur, was ist das eigentlich? Beschützer der Erde, klingt zwar schön und gut, aber was genau wollen wir da machen?

Diese Fragen konnte uns nur die liebe Frau Bowman beantworten. Sie hat sich dazu bereit erklärt, die AG für das Projekt zu leiten und sich mit uns jede Woche zu treffen. Zugegebenermaßen, wir waren uns anfangs etwas unklar darüber, was dieses Projekt eigentlich bringen sollte, vor allem nachdem wir mitbekommen hatten, dass es bei diesem Projekt um Vögel ging. Beim ersten Treffen haben wir besprochen, worum genau es ging, Vögel in welchem Sinne? Die Antwort war Vögel in der Stadt. In der Großstadt um genauer zu sein, immerhin gibt es in Großstädten immer weniger Vögel.
Nur wie könnte man den ganzen Vögelchen helfen? Wir sind viele Texte und ein ganzes Heft rund um das Thema durchgegangen. Für das Verschwinden der Vögel gab es viele Gründe: Katzen, welche den kleinen Tierchen gefährlich wurden; die schlechte Luft, welche zu wünschen übrig ließ; der dichte Verkehr, welcher zum Tode vieler Tauben und anderer Vögel führte; viel zu wenige Möglichkeiten für Nahrung; mangelnder Platz für Nistplätze, welche die Vögel bauen könnten und vieles, vieles mehr. Unsere Aufgabe war es, irgendetwas zu kreieren, was den geflügelten Tierchen in großen Städten helfen könnte. Wir haben überlegt, Ideen gesammelt, diskutiert, so lange bis uns plötzlich etwas in den Sinn kam: Wieso nicht zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen?

Urkunde Naturschutzpreis 2018„Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, keine Menschen mehr.“ (Zitat Albert Einstein, 1949)
Bienen - summende, nervige Insekten, die in der Gegend herummschwirren und uns ab und an stechen. Was viele jedoch nicht wissen ist, dass Bienen auch einen sehr großen Einfluss auf unser Leben haben.

Anlässlich der bevorstehenden Europawahl fand am 13.5. am KKG eine Podiumsdiskussion mit Politikerinnen und Politikern verschiedener Parteien statt. Am darauffolgenden Freitag wurde die Aula dann im Rahmen der U18-Europawahl zum Wahllokal.
An der Podiumsdiskussion nahmen der Europaabgeordnete aus dem Wahlkreis Dortmund, Prof. Dr. Dietmar Köster (SPD), Amid Rabieh (Die Linke), Maya Stiller (Grüne Jugend), Ulrich Beul (CDU) und Vincent Bartscher (FDP) teil. Moderiert wurde die Veranstaltung von Schülerinnen und Schülern aus der Jahrgangsstufe 10 und 11, die sich zuvor im Rahmen eines Europa-Projektes des Faches Sozialwissenschaft mit aktuellen europapolitischen Themen beschäftigt hatten. So ging es in der lebhaften Diskussion beispielsweise um das reformierte Urheberrecht, den meisten wohl vor allem unter dem Begriff Artikel 13 bekannt, die Umweltpolitik in der EU und den Umgang mit Geflüchteten.

tagdersolidaritaetSchüler*innen sprachen am „Tag der Solidarität“ in Dortmund und erinnerten an die Opfer des NSU-Terrors

2006 wurde der in der Nordstadt lebende türkische Kioskbesitzer Mehmet Kubaşık vom NSU in seinem Laden an der Mallinckrodtstraße 190 erschossen. Jedes Jahr findet am 4. April der „Tag der Solidarität“ statt. Auch dieses Jahr nahmen mehrere hundert Menschen an der Demonstration teil.

Schüler*innen des Käthe-Kollwitz-Gymnasiums hielten folgende Rede am NSU-Mahnmal vor der Auslandsgesellschaft:

rota14.png

schulprogramm button
rect826 3

Brief zum Schuljahr 2018/19

Sie finden den Brief der Schulleitung zum Schuljahr 2018/19 an die Eltern hier.

Donnerstag ist AG-Tag am KKG

In der 7. und 8. Stunde haben alle Jahrgangsstufen die Möglichkeit an einer AG teilzunehmen. Nähere Informationen zu den angebotenen AG's, den Räumen, Betreuern etc.  finden sich im Infokasten in der Pausenhalle oder auf AG-Seite. Wer mitmachen will, kann oft auch noch im  Verlauf des Schuljahres einsteigen.

Online-Anmeldung

schueleronline Melden Sie Ihr Kind für das
kommende Schuljahr am KKG an.

sor

schulenimteam

jugend debattiert

 medienscouts

logo sdv

logo theater do