Beitragsseiten


Gedenkstättenfahrt der Oberstufe nach Auschwitz und Krakau 2009
„Auschwitz mit eigenen Augen”

Fahrt nach Oświecim/Auschwitz und Kraków/Krakau vom 24.1. – 31.1.2009

2009 auschwitz-fotos-067klAm Samstag, den 24.1.2009, machte sich eine Gruppe von dreizehn 11.- und 12.-Klässlern, einer ehemaligen Schülerin und zwei Lehrern (M. Rüffin und N. Ebbinghaus) mit dem Bus auf den Weg nach Polen. Begleitet wurden sie von insgesamt 24 Schülern von der Geschwister-Scholl-Gesamtschule in Lünen und dem Gymasium an der Schweizer Allee und den dazugehörigen Lehrern sowie drei jungen, aus Polen stammenden Mitarbeiterinnen des organisierenden IBB.

Direkt nach der Ankunft in unserer Unterkunft, dem Zentrum für Gebet und Dialog, ging es weiter zu einer Besichtigung der Stadt Oświecim. Diese erwies sich als ganz normale polnische Kleinstadt, die keines der Bilder, die man mit Auschwitz, dem Namen, den die deutschen Besatzer der Stadt gaben, in Verbindung bringt, bestätigt. Allein das jüdische Zentrum, in dem ein kleiner Einblick in die den meisten unbekannte jüdische Kultur gegeben wurde, gab eine Verbindung zum, an den nächsten Tagen folgenden, schwierigen Thema der deutschen Besatzung.

Am ersten vollen Tag standen vormittags die geführte Besichtigung des Stammlagers (zu Fuß von unserer Herberge zu erreichen) und nachmittags die individuelle Vertiefung des Themas auf dem Programm. Die Teilnehmer teilten sich in zwei Gruppen auf und so durchschritt jeder, mehr oder weniger für sich, das Tor mit der weithin bekannten Aufschrift: „Arbeit macht frei”. Die Ausstellung in den gut erhaltenen Häuserblöcken, angereichert mit Informationen unseres Guides, erwies sich sowohl als sehr informativ als auch eindrucksvoll. Der frei zu gestaltenden Nachmittag ließ jedem die Möglichkeit, sich tiefer gehend mit der Nation oder Gruppe, die einen Teil der Opfer Auschwitzs ausmachte, zu beschäftigen.

Dienstag, der 27.1., stand ganz im Zeichen des 64. Jahrestages der Befreiung des Lagers.

Am Morgen konnte eine Gedenkfeier innerhalb des Stammlagers besucht oder das am Nachmittag folgende Zeitzeugengespräch vorbereitet werden. Die offizielle Gedenkfeier, mit internationaler Medienpräsenz, fand am Mittag in der Turnhalle eines Oświecimer Gymnasiums statt. Sie bestand größtenteils aus Wortbeiträgen ehemaliger Häftlinge, die ihre Geschichte erzählten. Doch nicht nur das Wachhalten der Erinnerung durch Worte war das Anliegen dieser Veranstaltung, sondern ebenso das (symbolische) Weiterreichen der Geschichte an die nächsten Generationen.

Der ehemalige Häftling Herr Paczyński begleitete die Gruppe direkt nach den Feierlichkeiten ins Zentrum für Gebet und Dialog, um direkt nach dem Mittagessen seine ganz persönliche, außergewöhnliche Geschichte zu erzählen und Fragen zu beantworten.

Der letzte Tag in Oświecim beschäftigte sich mit dem grausamsten Teil des ganzen Lagers – dem Vernichtungslager Birkenau. Auch hier war der Besuch geführt, aber anders als im Stammlager war die Gruppe alleine auf dem weitläufigen Gelände.

Nach diesem Besuch begann die Auswertung des ersten Seminarteils mit Gesprächen und der Vorbereitung des Abschieds oder einem erneuten individuellen Besuch des Stammlagers.

Am Abend vor der Abfahrt in Richtung Krakau stand der von einigen Schülern selbst erdachte und organisierte Abschied an. Dieser erfolgte in Birkenau und erreichte trotz einiger Zweifel das gewünschte Ziel; sich in der Gruppe persönlich von dem Ort zu verabschieden und auf eine gewisse Weise vorerst mit dem Thema abzuschließen.

Jeden Abend wurden Gesprächsrunden angeboten, um sich über das Erlebte auszutauschen. Dieses Angebot wurde wohlwollend angenommen und führte oftmals von den konkreten Ereignissen weg und hin zu Diskussionen, die im größeren Zusammenhang mit dem Thema standen. Durch die große Gruppe war es möglich eine Vielzahl an Sichtweisen und Umgangsweisen mit dem Thema kennen zu lernen und Kontakte oder sogar Freundschaften zu knüpfen.

Am Donnerstag, den 29.01., begann der zweite Seminarteil mit der Fahrt nach Krakau. Nach einem kurzen Aufenthalt in der dortigen Unterkunft, dem Sporthotel Olimpia, wurde zunächst der Stadtkern, eine wunderschöne Altstadt, besucht. Dort zeigten und erklärten die Begleiterinnen die zentralen Orte und gaben die wichtigsten Informationen. Doch auch in Krakau wurde das Thema des Nationalsozialismus indirekt wieder aufgegriffen, indem das frühere jüdische Viertel  Kazimierz besichtigt wurde, worin auch der Besuch einer noch immer genutzten Synagoge enthalten war.

Nachmittags stand das zweite Zeitzeugengespräch bevor, welches eigentlich schon in Auschwitz hätte stattfinden sollen. Jurek Bielecki berichtete über seine unglaubliche Geschichte, seine einzigartige Flucht, im Namen der Liebe. Diese fesselte die Schüler über drei Stunden und auch alle aufkommenden Fragen wurden von dem ehemaligen Auschwitz-Häftling bereitwillig beantwortet.

Das Abendprogramm war frei gestaltbar, wobei es die Möglichkeit gab ein Klezmer-Konzert zu besuchen, welche auch von einigen Schülern genutzt wurde.

2009 auschwitz-fotos-150klDen 30.01., der letzte Tag in Polen, verbrachte die Gruppe wiederum in der Altstadt, wobei es freigestellt war, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden oder an einer geführten Besichtigung teilzunehmen. Jedenfalls hatten alle die Chance, die Stadt auf die bevorzugte Weise und in persönlichen Interessengebieten näher kennenzulernen.

Um 18.00 Uhr stand die Abreise bevor, sodass der Bus am Morgen des 31.01. Dortmund erreichte. Eine sehr eindrucksvolle und erkenntnisreiche Fahrt ging zu Ende, doch auch nachhaltig werden vermutlich jeden Teilnehmer die Erfahrungen und die selbst erschlossenen Konsequenzen weiterhin beschäftigen.

rota12.png

schulprogramm button
rect826 3

Brief zum Schuljahr 2018/19

Sie finden den Brief der Schulleitung zum Schuljahr 2018/19 an die Eltern hier.

Donnerstag ist AG-Tag am KKG

In der 7. und 8. Stunde haben alle Jahrgangsstufen die Möglichkeit an einer AG teilzunehmen. Nähere Informationen zu den angebotenen AG's, den Räumen, Betreuern etc.  finden sich im Infokasten in der Pausenhalle oder auf AG-Seite. Wer mitmachen will, kann oft auch noch im  Verlauf des Schuljahres einsteigen.

Online-Anmeldung

schueleronline Melden Sie Ihr Kind für das
kommende Schuljahr am KKG an.

sor

schulenimteam

jugend debattiert

 medienscouts

logo sdv

logo theater do