Das Käthe-Kollwitz-Gymnasium Dortmund bildet SchülerInnen zu SporthelferInnen aus. Ansprechpartnerin zur Sporthelferausbildung am KKG ist Fr. Ledoux. Träger des Sporthelfer-Programms ist die Sportjugend NRW.

  Kapitel_IV_S.18_Bild_unter_2_An_wen_richtet_sich_die_Ausbildung_und_wie_wird_man_SporthelferIn_-_Bewerbungsverfahren.JPG     

 Was sind Sporthelfer?

SporthelferInnen sind besonders geeignete Schülerinnen und Schüler, die Sport- und Spielangebote für andere Kinder und Jugendliche in der Schule oder im Verein organisieren und durchführen. Tätigkeitsfelder der SporthelferInnen sind u.a.: 

   

  • Spielgeräteausleihe in den Pausen 
  • Planung und Durchführung von Pausensportturnieren 
  • Angebot von Arbeitsgemeinschaften 
  • Bewegungsangebote in der Nachmittagsbetreuung 
  • Bundesjugendspiele, Schulsportfest, Sponsorenlauf 
  • Betreuung von TeilnehmerInnen in Sportwettkämpfen 
  • Mitarbeit im Vereinssport       
Kapitel_IV_S.19_Bild_unter_1_Was_sind_SporthelferInnen.JPG
Dabei vertreten die SporthelferInnen Sportinteressen, können auch Trends setzen und kreativ eigene Ideen einbringen. Bei ihren Einsätzen werden sie durch die sie begleitenden SportlehrerInnen unterstützt und begleitet. Die SporthelferInnenausbildung wird als ein erster Baustein im Qualifizierungssystem des organisierten Sports (Baustein der Vorstufe zur Übungsleiter-C-Lizenz) anerkannt und wird zusätzlich auf dem Zeugnis vermerkt. Sie entspricht der GH I - Ausbildung der Sportjugend NRW. Gemäß [3] erwerben die Schülerinnen und Schüler „mit der Ausbildung zur SporthelferIn einen Qualifikationsnachweis, der sie zum Einsatz in der Schule und im Verein berechtigt“.


 


Bewerbungsvefahren - An wen richtet sich die Ausbildung und wie wird man Sporthelfer? 

Eine Gruppe von ca. 16 SchülerInnen der 8. und 9. Klassen können an der Ausbildung teilnehmen. Interessierte SchülerInnen geben bei Fr. Ledoux eine Bewerbung ab. Die SchülerInnen werden nach Rücksprache mit dem Klassen- / Sportlehrer aufgrund ihres Interesses, ihrer Begabung und ihres Verhaltens ausgewählt.

Das aktuelle Bewerbungsformular zur SporthelferInnenausbildung Klicke hier. Weitere Informationen hierzu bietet der Sporthelferflyer:  

 

b_400_400_16777215_00_images_article_images_2017_sport_kap4_Kapitel_IV_S.20_Bild_unter_2_An_wen_richtet_sich_die_Ausbildung_und_wie_wird_man_SporthelferIn_-_Bewerbungsverfahren.JPG b_400_400_16777215_00_images_article_images_2017_sport_kap4_Kapitel_IV_S.21_Bild_unter_2_An_wen_richtet_sich_die_Ausbildung_und_wie_wird_man_SporthelferIn_-_Bewerbungsverfahren.JPG    

                       (Feb. 2018, Led)


Kompetenzen der Sporthelfer

Die Ausbildung erfolgt in Theorie- und Praxiseinheiten. Die SporthelferInnen erwerben im Rahmen ihrer Ausbildung in verschiedenen Bereichen Kompetenzen.

Persönliche und sozial-kommunikative Kompetenz

Mit der Ausbildung und im Einsatz sammeln die Jugendlichen wertvolle Erfahrungen für ihre persönliche Entwicklung. Nach [2] erweitert die Sporthelferin / der Sporthelfer die persönliche und sozial-kommunikative Kompetenz:

  • Kennenlernen und Verstehen der Aufgaben, Rollen und Motive der Sporthelfer/des Sporthelfers
  • Perspektivwechsel vom Teilnehmer / von der Teilnehmerin zum Leiter / zur Leiterin umsetzen
  • Selbstsicherheit im Auftreten vor der Gruppe gewinnen
  • Gruppenleitungsaufgaben übernehmen
  • Beziehungen zu Schülerinnen und Schülern entwickeln
  • kommunikative Kompetenzen entwickeln
  • Vorbildfunktion übernehmen
  • Verantwortungsbewusstsein entwickeln
b_400_400_16777215_00_images_article_images_2017_sport_kap4_Kapitel_IV_S.22_Bild_2_unter_3_Kompetenzen_der_SporthelferInnen.jpg   Kapitel_IV_S.22_Bild_1_unter_3_Kompetenzen_der_SporthelferInnen.JPG

        

Fachkompetenz

Gemäß [2] erweitert die Sporthelferin / der Sporthelfer folgende Fachkompetenzen:

  • Bewegungsfreude erleben und weitergeben
  • eigenes Bewegungsverhalten reflektieren
  • Bewegungs- und Sportkompetenzen erweitern
  • grundlegende Kenntnisse anatomischer, physiologischer und psychosozialer Aspekte des Sporttreibens und deren funktionellen Anwendung erwerben
  • gesundheitliche Bedeutung des Sporttreibens einschätzen können
  • Aufgaben und Strukturen von Bewegung, Spiel und Sport in der Schule und im Verein kennen
  • Rechte, Pflichten und Mitwirkungsmöglichkeiten kennen
  • Qualifizierungssystem des organisierten Sports kennen

Methoden- und Vermittlungskompetenzen

Gemäß [2] erweitert die Sporthelferin / der Sporthelfer folgende Methoden- und Vermittlungskompetenzen: Die Sporthelferin / der Sporthelfer

  • kennt Tätigkeitsfelder von Sporthelferinnen / Sporthelfern
  • kennt unterschiedliche Zielgruppen
  • kennt Aufbau und Struktur einer Breitensportstunde
  • kennt methodische Prinzipien und kann diese anwenden
  • kennt Auswertungsmethoden
  • kennt und berücksichtigt die Grundsätze des sicheren Sporttreibens und weiß um das richtige Verhalten bei Sportverletzungen
  • kennt die Grundsätze der Aufsichtspflicht

 


Wie ist die Ausbildung organisiert?

Die Ausbildung erstreckt sich über ein Schulhalbjahr und umfasst ca. 40 Lerneinheiten (1 LE = 1 Unterrichtsstunde):

  • Zwei Kompakttage (16 LE)
  • Einsatzübungen im Pausensport (6 LE)
  • Acht Kurztreffen (6 x 2 LE)
  • Eine Sportexkursion (6 LE)

Kapitel_IV_S.23_Bild_unter_4_Wie_ist_die_Ausbildung_organisiert.JPGDie Ausbildung der SporthelferInnen am KKG umfasst ebenso einen Erste-Hilfe-Schein. Zudem wird im Rahmen der SporthelferInnenausbildung eine SporthelferInnen - AG angeboten, in der Sonderaktionen geplant und durchführt werden. Die Ausbildung wird mit der Übergabe der Zertifikate und der Sporthelfer T-shirts im Rahmen eines kleinen Sportevents abgeschlossen. Nach der Ausbildung wird den SporthelferInnen die Fortbildungsveranstaltung „Sporthelferforum“ in Kooperation mit dem Ausschuss für den Schulsport in der Stadt Dortmund angeboten. Hierbei lernen sie in verschiedenen Workshops neue Ideen und Sportarten kennen. 

 

 


Einsatzbereiche

Ein Einsatzbereich der SporthelferInnen liegt im Pausensport am KKG. Nähere Informationen zum Pausensportkonzept und zur Organisation des Pausensports finden Sie unter dem folgenden Link:

Neben dem Pausensport gibt es noch weitere Einsatzbereiche für die SporthelferInnen:

  • Sportangebote in der Nachmittagsbetreuung
  • Pausenturniere
  • Leitung und Unterstützung von Arbeitsgemeinschaften
  • Mitarbeit bei Sportveranstaltungen der Schule (Bundesjugendspiele, Sponsorenlauf, Schulfest, Betreuung der TeilnehmerInnen in Sportwettkämpfen, Sportorientierte Projekte)
  • Mitarbeit im Vereinssport

Es folgen einige Beispielimpressionen:

Pausenfußballturnier der 6. Klassen

Kapitel_IV_S.24_Bild_1_unter_5_Einsatzbereiche_der_SporthelferInnen.JPG  

 

Kapitel_IV_S.24_Bild_2_unter_5_Einsatzbereiche_der_SporthelferInnen_2.JPG

 

 

Sport- und Spielfest Klasse 6

 Kapitel_IV_S.25_Bild_1_unter_5_Einsatzbereiche_der_SporthelferInnen.JPG

 

  Kapitel_IV_S.25_Bild_2_unter_5_Einsatzbereiche_der_SporthelferInnen.JPG

 

Sportfest als Begrüßung der zukünftigen fünften Klassen

Auf dem Sportfest zur Begrüßung der neuen fünften Klassen stehen zum Beispiel folgende Angebote zur Verfügung: Rückschlagspiele, Slacklineparcours, Seilspringen, Torwandschießen, Zirkus, Fahrzeuge und Bobbycarrennen.

b_400_400_16777215_00_images_article_images_2017_sport_kap4_Kapitel_IV_S.25_Bild_3_unter_5_Einsatzbereiche_der_SporthelferInnen.JPG b_400_400_16777215_00_images_article_images_2017_sport_kap4_Kapitel_IV_S.25_Bild_4_unter_5_Einsatzbereiche_der_SporthelferInnen.JPG    

           

 Ruderexkursion der SporthelferInnen am RC Germania

Kapitel_IV_S.26_Bild_1_unter_5_Einsatzbereiche_der_SporthelferInnen_2.JPG

 

 Kapitel_IV_S.26_Bild_2_unter_5_Einsatzbereiche_der_SporthelferInnen.JPG

(Jan. 2018, Led)

Kletterexkursion

Kapitel_V_S.34_Bild_unter_Überschrift_Kletterexkursion_2017_der_SporthelferInnen_5.7.2017.JPG

 


Unsere Sporthelfer

Sporthelferausbildung 2017 am KKG erfolgreich absolviert

22 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 haben die SporthelferInnenausbildung 2017 am KKG erfolgreich absolviert. Zum Abschluss erhielten sie die Urkunden und T-Shirts.

b_400_400_16777215_00_images_article_images_2017_sport_kap4_Kapitel_IV_S.19_Bild_unter_1_Was_sind_SporthelferInnen.JPG

 

Die SporthelferInnen können mit der 40-stündigen Ausbildung des Landessportbundes NRW außerunterrichtliche Sport-aktionen am KKG und im Sportverein planen, mitgestalten und leiten. In der Ausbildung erlangten die Schülerinnen und Schüler unter der Leitung der Sportlehrerin T. Ledoux Kenntnisse z.B. in folgenden Bereichen: Aufgaben und Rolle als GruppenleiterIn, Bewegungsfreude erleben und weitergeben, Sicherheit im Sport, rechtliche Fragen, Qualifizierungssystem des organisierten Sports, Aufbau und Struktur einer Breitensportstunde, sportmedizinische Grundlagen, Erste-Hilfe-Ausbildung in Kooperation mit dem Johanniterbund, Pausenspiele entwickeln und vermitteln, Planung und Durchführung eines Fußballturniers und eines Sportfestes, Erprobung und Vermittlung neuer Spiele und Trendsportarten.

 

 

 

 

 

  Einige Einsätze 2017 der SporthelferInnen gab es bereits (Beispielimpressionen finden Sie hier)

  • Geräteausleihe donnerstags in der ersten großen Pause (nähere Informationen hierzu finden Sie hier)
  • Pausenfußballturnier 2017 der 6. Klassen
  • Sport- und Spielfest Klasse 6
  • Sportfest als Begrüßung der zukünftigen 5. Klassen
  • Basketball AG zur Vorbereitung auf die Stadtmeisterschaft
  • Ruderexkursion am RC Germania
  • Kletterexkursion

Weitere Einsatzmöglichkeiten sind z.B. die Bundesjugendspiele, das Schulsportfest sowie Sponsorenläufe.

Erfolgreich teilgenommen haben folgende Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8:

Yorick R. (8a), Justus O. (8a), Nolletta L. (8a), Amelie B. (8a), Marie K. (8a), Hannah B. (8a), Eva G. (8a), Katarina L. (8c), Alessandro S. (8c), Miro T. (8c), Conrad D. (8c), Clara D. (8d), Nele W. (8d), Antonia C. (8d), Tanja S. (8d),  Harriet E. (8d),  Valentina C. (8d), Nina M. (8d), Ouiam Z. (8d), Vivienne F. (8d), Marcio R. (8d), Aristid B. (8e)

Wir begrüßen die neuen SporthelferInnen und wünschen Ihnen viel Erfolg und Spaß bei Ihren zukünftigen Tätigkeiten.

(Sept. 2017, T. Ledoux)